Borwinbrunnen

Informationen: 

Im Jahre 1889 wurde ein Brunnen auf dem Pferdemarkt errichtet. Wasser floss darin erst 20 Jahre später, da dieser vorher als Denkmal diente. Der Brunnen sollte an die Gründung der Stadt (1228) und damit auch an deren Stifter Fürst Heinrich Borwin II erinnern. Auf Grund dessen wurde er Borwinbrunnen genannt. Der Borwinbrunnen sollte aber auch an die Inbetriebnahme des ersten Wasserwerkes in Güstrow erinnern. Der sechseckige Brunnen, welchen Georg Daniel aus Schwerin entwarf, ist aus Sandstein gefertigt. Er ruht auf einer dreistufigen umlaufenden Treppenanlage, die früher von einem Gitter umgeben war. Der Borwinbrunnen steht inmitten einer der ältesten Straßen Güstrows, dem Pferdemarkt. Die Bekrönungsfigur Heinrich Borwin II in der Mitte des Brunnens schuf Richard Thiele aus Hamburg, einer der Lehrer Ernst Barlachs. Die rechte Hand der Statue von Fürst Heinrich Borwin hält symbolisch die Gründungsurkunde der Stadt. In den Brunnen ist folgender, aus dem Latein übersetzter, Text eingeschrieben: „Sowohl unsere Zeitgenossen als unsere Nachfolger späterer Zeiten sollen wissen, dass wir, dem Wunsche unserer Bürger von Güstrow mit freundlichem Wohlwollen entgegenkommend, denselben das Schweriner Stadtrecht, welches unser Vater ihnen verliehen hatte, bestätigen. Johannes, Nicolaus Heinrich, Pribezlaus, Heinrich Borwins II. Söhne, 1. November 1228.“